"Ich führe euch durch die verwinkelten Gänge der Bamberger Stollenanlagen. Informativ, zuverlässig und mit viel Spaß. Ein tolles Erlebnis für jung und alt. Ein Muss bei einem Bambergbesuch."

Seit mehr als 25 Jahren ist Sebastian Schertel als erfahrener Stollenführer in Bamberg tätig. Jedes Jahr führt er viele interessierte Gruppen durch die Stollenanlagen am Oberen Stephansberg und begeistert durch seine offene, fränkische Art. Schulklassen, Betriebsausflügler, Rundreisende und auch echtes Bamberger Urgestein zählt zu den verschiedenen Besuchergruppen, die sich die gut 90 minütige Führung gefallen lassen. Mit viel Witz werden die Besucher durch die spannende Geschichte der Bamberger Katakomben geführt, die so manches interessante Geheimnis zu verbergen wissen...

Was muss ich wissen?

  • In den Stollenanlagen beträgt die Temperatur ganzjährig zwischen 8-9° Celsius
  • häufig muss man sich bücken, um durch die kleinen Durchgänge zu kommen
  • die Führung ist nicht barrierefrei
  • festes Schuhwerk wird empfohlen, der Boden ist uneben
  • es gibt keine Wasserlachen oder -pfützen
  • Handys funktionieren unter Tage selbstverständlich nicht
  • eine Taschenlampe ist notwendig, da unter Tage absolute Dunkelheit herrscht
  • es gibt während der Führung keine Möglichkeit, eine Toilette aufzusuchen
  • sollte während der Führung etwas passieren, kann der Stollenführer einen in weniger als 5 Minuten von praktisch jedem Punkt aus wieder zum Ausgang bringen
  • die Führung selbst dauert ca. 90 Minuten und ist geprägt von Geschichte, Geologie und witzigen Geschichten
  • es können bis zu 25 Personen an der Führung in einer Gruppe teilnehmen, Doppelführungen mit einem zweiten Stollenführer sind möglich
  • im Anschluss an eine Führung bietet sich der Besuch eines Bamberger Kellers oder einer sonstigen Gastwirtschaft an

Wie darf ich mir die Führung vorstellen?

Du stehst auf der Straße; vor dir: das Tor zum E.T.A. Hoffmann Gymnasium Bamberg.
Links von dir ein hüfthoher Zaun mit Tor. Ein kleiner Hof mit unebenem Kopfsteinpflaster.
Du betrittst diesen Hof - rechts von dir: eine schwere Eisentür. 
Der Eingang in die Bamberger Unterwelt.

Mehr als dreißig Stufen geht es steil in den Berg hinein. 
Links und rechts von dir noch glatte Wände.
Unten - durch einen Durchgang kommst du in einen Vorraum. Die Decke ist niedriger als bei dir zuhause in der Wohnung.
Links führt ein Gang weg in die Dunkelheit. Stehtische stehen hier. 
Neben dem Gang in die Dunkelheit und gegenüber findest du Bauhelme zum Schutz vor Kopfverletzungen. Du nimmst einen in die Hand und setzt ihn auf.
Rechts auf einem Tisch eine Karte der Stollenanlagen, Werkzeug, ein paar Spaten und dahinter: ein altes Telefon an der Wand.

Hier erfolgt die Einweisung. Du bekommst die ersten Informationen über das, was dich gleich erwarten wird.
Nach nur einer kurzen Einführung geht es am Ende des Raumes links ab in einen scheinbar versteckten Gang und hier erblickst du die ersten Maschinen der Firma Bosch, die als Anschauungsmaterial zur Verfügung gestellt wurden. 

Dann durch einen schmalen Durchgang zum Bombeneinsturz, zum Gedenken der in den Stollenanlagen während eines Angriffs kurz vor Kriegsende ums Leben gekommenen Bamberger Bürger. Dann geht es weiter in die nächsten Räume, Gänge und Hallen. 

Du hörst das Knirschen des Bodens unter deinen Füßen und erblickst im fahlen Schein deiner Taschenlampe das Silber an den Wänden in einem speziellen Raum. In der Säulenhalle haben wir die Hälfte der Führung geschafft - dann geht es auf anderen Wegen zurück.

Als ihr in einem Raum alle einmal euer Licht ausmacht und ganz still werdet, entsteht eine ganz besondere Atmosphäre.
Und plötzlich...

.....

Wenn du jetzt mehr von der Führung wissen möchtest und diese und die vielen noch nicht erwähnten Sehenswürdigkeiten erleben willst, solltest du einen Termin finden, an dem du Zeit hast, um die Wunder der Bamberger Unterwelt zu erleben.

Melde dich doch gleich über den Menüpunkt "Anfrage Führung" oben rechts und buche diese spannende Etappe auf deinem unvergesslichen Bamberg Ausflug!